Arbeitsgruppe Grünraum Niederholz

Die Arbeitsgruppe « Grünraum Niederholz» befasst sich mit der Erhaltung, Entwicklung und Gestaltung des Grün- und Freiraums im Niederholzquartier.

Karte Grünflächen Niederholzquartier

Kennen Sie sich zu diesem Thema aus? Möchten Sie sich für den Grünraum Niederholz einsetzen? Dann werden Sie Mitglied des Quartiervereins Niederholz und melden Sie sich für weitere Informationen bei Laura Moeckli (gruenraumniederholz@qvn-riehen.ch).

Im Speziellen widmet sich die Arbeitsgruppe zunächst folgenden Aktivitäten:

1. Hebelmätteli

Das Hebelmätteli stellt einen grundlegenden, quartierrelevanten Grünraum und eine wertvolle Baumschutzzone dar, die nun seit bereits neun Jahren von provisorischen Schulbauten besetzt wird. Das Hebelmätteli soll so schnell wie möglich wieder zu einem quartierfreundlichen, öffentlichen Grünraum werden. Die Arbeitsgruppe ist dafür besorgt, dass die Anliegen der Anwohnenden und der Quartierbevölkerung in die Um- und Neugestaltungen rund um das Hebelmätteli mit einbezogen werden. Ziel ist auf dem Hebelmätteli, gemeinsam mit der Schule Niederholz, der Gemeinde Riehen und dem Kanton Basel-Stadt eine möglichst naturfreundliche, inklusive und effektive Lösung zu finden.

Zur Zeit ruft folgende Petition der Quartiergruppe «Definitiver Schulraum Jetzt!» Gemeinde und Kanton dazu auf gemeinsam eine nachhaltige Lösung für das überfüllte Schulareal Hebelmätteli/Niederholz zu finden. Wir empfehlen wärmstens die Petition unter folgendem Link zu unterschreiben:

https://www.openpetition.eu/ch/petition/online/fuer-eine-sinnvolle-nachhaltige-schulraumnutzung-und-schulraumplanung-im-niederholzquartier-riehen

Luftbild Hebelmätteli

2. Andreasmatte

Nebst dem bedrohten Hebelmätteli, bietet die Andreasmatte die zweitgrösste Grünfläche des Quartiers. Diese soll, im Gespräche mit der Gemeinde Riehen weiterhin gepflegt und im Sinne einer quartiernüztlichen «Renaturierung» erweitert und aufgewertet werden.

Luftbild Andreasmatte

3. Naturgärten Riehen

Mit Infoanlässen und Beratungen wird die Quartierbevölkerung dabei unterstützt private und gemeinsame Gärten so zu gestalten, dass sie für die wichtigen Pflanzen und Tiere des Quartiers (Vögel, Igel, Bienen, etc.) einen sicheren Lebensraum bieten können. Zunächst wird ein Sommerwettbewerb geplant in dem die schönsten Naturgärten des Quartiert angemeldet und prämiert werden können.

4. Baumpatenschaften

Es wird geprüft, ob Interesse besteht die wunderschönen Bäume des Quartiers durch «Patenschaften» zu pflegen und aufzuwerten. Eine Baumpatenschaft bedeutet, dass eine Person oder Familie sich einem Baum widmet, den Stammbereich mit Blumen bepflanzt, etc.

5. Etc.

Fragen, Wünsche und Vorschläge aus dem Quartier sind jederzeit willkommen.