Kulturherbst, Herbst 2019

Erneut stellten Zita Dittrich und Anne Hassler ein buntes Programm an Kulturaben­den im Andreashaus auf die Beine.

Die Reihe startete am 22. Oktober mit Hanes Pfister, welcher in wunderbarem Berndeutsch „Nöis vo de Frou Möckli“ zum Besten gab. Mit seinen humorvollen Zwischeneinlagen (da gab es doch tatsächlich einen echten Tasslikuchen zum probieren) vermochte er das Publikum zu begeistern. Rita Müller untermalte die Erzählungen sehr passend mit ihrer Blockflöte. Der Publikumsaufmarsch über­traf alle Erwartungen.

Am Abend vom 12. November war schon kurz nach dem Eindunkeln Betrieb im Andreashaus. Die ersten Gäste erschienen lange vor Veranstaltungsbe­ginn, vielleicht um das wunderbare Buffet bereits eröffnen zu können. Um 19:00 Uhr waren schliesslich ca. 40 Gäste anwesend, welche sich von Elisabeth Tschudi und Iris Dürig in eine Märchenchwelt vom Wünschen und Träumen verführen liessen. Zusammen mit der Drehorgelmusik entstand im Andreas­saal eine gemütli­che Stuben-Atmosphäre.

Unter dem Titel „Karl Barth – eine Basler Stimme für die Welt“ fand mit Pfr. An­dreas Klaiber am 10. Dezember der letzte Kulturabend statt. Karl Barth wurde in seinen Schriften nicht vor allem als Theologe dargestellt. Vielmehr wurde er als mutiger Mitbürger, der kein Blatt vor den Mund nahm und sich nicht scheute anzu­prangern, was sich in Deutschland im zweiten Weltkrieg ab­spielte präsen­tiert. Umrahmt wurde der Abend von wunderschöner Harfenmu­sik, vorgetragen von Sibylle Mallika Saber.